Die Ausstellung in Berlin

The Exhibition in Berlin

22. Oktober 2005 bis 29. Januar 2006 im Martin-Gropius-Bau Berlin

Eine Ausstellung der National- galerie Staatliche Museen zu Berlin und des Museumspädagogischen Dienstes Berlin (MD Berlin) im Rahmen des Themenjahres "Zwischen Krieg und Frieden".

Die für Bernhard Heisigs Lebens- thema zentralen Werke zeigen die Nationalgalerie Staatliche Museen zu Berlin und der MD Berlin vom 22. Oktober 2005 bis zum 29. Januar 2006 im Martin-Gropius-Bau Berlin. Kurator der Ausstellung ist Eckhart Gillen, wissen- schaftlicher Mitarbeiter des MD Berlin mit Forschungsschwer- punkt deutsche Kunst nach 1945, der u.a. "Deutschlandbilder" und "Wahnzimmer. Kunst der 80er Jahre in Deutschland" sowie die beiden diesjährigen Heisig-Ausstellungen in Leipzig und Düsseldorf kuratiert hat. Die Berliner Präsentation konzentriert sich auf Heisigs Hauptwerke und wird von einem vielfältigen Rahmenprogramm begleitet, das Einblicke in Leben und Werk des umstrittenen Malers gibt und seine Rolle im 'Kunstkombinat DDR' zur Diskussion stellt.

Mit 60 Gemälden gibt die Schau einen umfassenden Überblick über die künstlerische Entwicklung und den politischen Werdegang des 1925 in Breslau geborenen Künstlers. Heisig hat nie einen Hehl daraus gemacht, daß er Täter und Opfer der Zeitläufe war. Seine künstlerische Leistung liegt in der lebenslangen Auseinandersetzung mit den Traumata einer Biographie, die aus Krieg und Diktatur in eine weitere Diktatur und den Kalten Krieg überging.

In Diktaturen sind moralische Haltung und künstlerisches Werk nicht zu trennen. Die Brechungen und Kompromisse im Lebenslauf von Bernhard Heisig haben in seinem Werk Spuren hinterlassen. Daher zeigt die Ausstellung auch die Kompromisse, die Lenin-Porträts und Parteiaufträge, wie z.B. das Wandbild "Gestern und in unserer Zeit" von 1974 aus dem Gebäude der Leipziger Bezirks- leitung der SED, von dem Heisig zwei Tafeln durch Übermalung noch bis zum Februar 2005 revidierte. Der Gemäldezyklus ist nach einer abenteuerlichen Odyssee (vgl. Paul Kaiser im Katalog) aus einer branden- burgischen Garage in den Besitz der Nationalgalerie gelangt.

Persönlichkeit und Werk von Bern- hard Heisig standen im Zentrum des seit 1990 andauernden Bilderstreites um die Bewertung der Kunst in der DDR. Einem ehemaligen Angehörigen der Waffen-SS und Funktionär eines 'verbrecherischen Regimes' wollte man keinen Platz einräumen im Parlament des vereinten Deutsch- land: Das Bild "Zeit und Leben" in der Cafeteria des Bundestages im ehemaligen Reichstagsgebäude war Auslöser einer erbitterten Auseinandersetzung. Es ging und geht immer noch um die Frage der Kollaboration von 'Staatskünst- lern', die im Verband der Künstler oder an staatlichen Kunsthoch- schulen wirkten mit einem "aus heutiger Sicht" diktatorischen Regime. Das Begleitprogramm greift diese Thematik auf.

Die im Bilderstreit populären Ressentiments gegenüber ‚Staats- künstlern' verdeckten den Blick auf ein Werk, das mit der Doktrin des Sozialistischen Realismus gebro- chen hat durch Bilder des Zweifels und der Verzweiflung über die physischen und mentalen Zer- störungen, die der Krieg in Deutschland hinterlassen hat. 60 Jahre nach Kriegsende ist in Heisig der deutsche Maler zu entdecken, der den Wahnsinn des vergan- genen Krieges ebenso wie seine persönlichen Verstrickungen in diesen wie kein zweiter Künstler zu seinem Thema gemacht hat.

Ausstellungseröffnung;

Freitag, 21. Oktober, 20 Uhr Einladung zur Pressekonferenz
und Ausstellungsvorbesichtigung
am Freitag, 21.10.2005, 11 Uhr
im Kinosaal des Martin-Gropius-Baus Berlin

Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung:

Prof. Bernhard Heisig
Dr. Jochen Boberg Direktor des
MD Berlin
Dr. Eckhart Gillen Kurator der Ausstellung "Bernhard Heisig - Die Wut der Bilder", MD Berlin
Dr. Fritz Jacobi Kustos der Nationalgalerie Staatliche Museen
zu Berlin


Medienkontakt:
Agentur KunstKatalyse,
Rheingaustraße 25, 12161 Berlin,
Tel. 030.82 70 32 53,
Fax 030.82 70 32 54
Christine Oehrlein,
mobil 0176.223 903 52
und Elke Scheler,
mobil 0163.301 06 14


Download

Download

Download

Download

Download

Download

Download

Download

Download

Download
22nd October 2005 to 29th January 2006 in the Martin Gropius Building Berlin

An exhibition organised by the Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin and the Museums- pädagogischer Dienst Berlin (Museums Service, MD Berlin) as part of the thematic year "Between War and Peace".

From 22nd October 2005 to 29th January 2006, works crucial to the subject matter that concerned Bernhard Heisig for all his life are being shown in the Martin Gropius Building Berlin by the National- galerie Staatliche Museen zu Berlin and the MD Berlin. The curator of the exhibition is Eckhart Gillen, an academic at the MD Berlin specialising in German art after 1945, whose past exhibitions include "Deutschlandbilder" and "Wahnzimmer. Kunst der 80er Jahre in Deutschland" as well as this year's two presentations of Heisig's work in Leipzig and Düsseldorf. The Berlin project concentrates on Heisig's main works and will be accompanied by a diverse framework programme giving insight into the controversial painter's life and work and discussing his role in the 'state-owned art combine of the GDR.

Encompassing 60 paintings, the show offers a comprehensive survey of Heisig's artistic development and political career. Born in Breslau in 1925, the artist has never attempted to deny that he has been both perpetrator and victim in the course of the age. His artistic achievement lies in his life-long struggle to come to terms with the traumas of a biography that passed from war and dictatorship to a further dictatorship and the Cold War.

In dictatorships, there is no way of separating moral attitudes and artistic work. Of course, the breaches and compromises in Bernhard Heisig's career have left behind traces in his work. For this reason, the exhibition also show the compromises - his Lenin portraits and the Party commis- sions, such as the mural "Yesterday and in our Age" (1974) from the building of the Leipzig District Office of the SED, of which Heisig painted over and revised two panels before February 2005. After an exciting Odyssey, this cycle of paintings made its way from a garage in Brandenburg to the collection of the Nationalgalerie (see Paul Kaiser in the catalogue).

Since 1990, iconographic controversy over the evaluation of GDR art has centred on the personality and work of the painter Bernhard Heisig. The painting "Time and Life" in the Bundestag cafeteria in the former Reichstag building triggered a bitter argument as to whether Bernhard Heisig, as a former member of the Waffen SS and the functionary of a 'criminal regime', was worthy of representation in the parliament building of a unified Germany. It remains a matter of the question of collaboration by "state artists", who operated in the Association of Artists or at state academies and art colleges within what was "from today's viewpoint" a dictatorial regime. The accompanying programme takes up these questions in more detail.

The resentment towards 'state artists' prevalent during the controversy hampered our view of an ouvre that had already broken with the doctrine of Socialist Realism in the GDR during the 1960s - through images of doubt and despair in face of the physical and mental destruction that war had left behind in Germany. 60 years after the end of the war, it is logical to see Heisig as the German painter, who - like no other - made his key subject the madness of the past war and his own personal entanglement in it.

Exhibition Opening;
Friday, 21st October, 8 pm

Invitation to Press Conference
and Exhibition Preview
On Friday, 21.10.2005, 11 am
in the cinema of the Martin Gropius Building Berlin

The following people will be available for comment and discussion:

Prof. Bernhard Heisig
Dr. Jochen Boberg Director of
the MD Berlin
Dr. Eckhart Gillen Curator of the Exhibition "Bernhard Heisig - The Rage of Images", MD Berlin
Dr. Fritz Jacobi Custodian of the Nationalgalerie Staatliche Museen
zu Berlin


Media contact:
Agency KunstKatalyse,
Rheingaustraße 25, 12161 Berlin,
Tel. 030.82 70 32 53,
Fax 030.82 70 32 54
Christine Oehrlein,
mobil 0176.223 903 52
and Elke Scheler,
mobil 0163.301 06 14

Home
Die Ausstellung
Begleitprogramm
Biographie
Publikationen
+  Presse
Impressum
Home
The Exhibition
Accompanying programme
Biography
Publications
+  Press
Imprint

Bernhard Heisig, Christus verweigert den Gehorsam II, 1986–1988, Öl auf Leinwand, 141x 281 cm. Nationalgalerie Staatliche Museen zu Berlin
Bernhard Heisig, Christ’s Disobedience II, 1986-1988, oil on canvas, 141 x 281 cm. Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie

Untertitel der Pressebilder (von oben nach unten) / Subtitles of the press fotos (from above to below):
1. Bernhard Heisig, Der sterbende Ikarus, 1978/79, Öl auf Leinwand, 84 x 125 cm. Museum am Dom Würzburg. © VG Bild-Kunst, Bonn 2005
Bernhard Heisig, The Death of Icarus, 1978/79, oil on canvas, 84 x 125 cm. Museum am Dom Würzburg. © VG Bild-Kunst, Bonn 2005
2. Bernhard Heisig, Festung Breslau - Die Stadt und ihre Mörder, 1969, Öl auf Leinwand, 165 x 150 cm. Lindenau-Museum, Altenburg. © VG Bild-Kunst, Bonn 2005. Foto: Bernd Sinterhauf, Berlin
Bernhard Heisig, Fortress of Breslau – The City and its Murderers, 1969, oil on canvas, 165 x 150 cm. Lindenau-Museum, Altenburg. Foto: Bernd Sinterhauf, Berlin
3. Bernhard Heisig, Die erste Bürgerpflicht, 1977, Öl auf Leinwand, 200 x 150 cm. Militärhistorisches Museum der Bundeswehr, Dresden
Bernhard Heisig, The First Civic Duty, 1977, oil on canvas, 200 x 150 cm. Militärhistorisches Museum der Bundeswehr, Dresden
4. Bernhard Heisig, Häftlings- mauer II, 1965/66, 46 x 35,2 cm, Lithographie. Museum der bildenden Künste Leipzig. © VG Bild-Kunst, Bonn 2005. Foto: Ursula Gerstenberger
Bernhard Heisig, The Prisoner’s Wall II, 1965/66, lithograph, 46 x 35,2 cm. Museum der bildenden Künste Leipzig. © VG Bild-Kunst, Bonn 2005. Foto: Ursula Gerstenberger
5. Bernhard Heisig, Christus verweigert den Gehorsam II, 1986–1988, Öl auf Leinwand, 141 x 281 cm. Nationalgalerie Staatliche Museen zu Berlin
Bernhard Heisig, Christ’s Disobedience II, 1986-1988, oil on canvas, 141 x 281 cm. Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie
6. Bernhard Heisig, Selbst als Puppenspieler, 1982, Öl auf Leinwand, 100 x 81 cm. Kunstsammlungen Chemnitz. © VG Bild-Kunst, Bonn 2005. Foto: May Voigt, Chemnitz
Bernhard Heisig, Self as Puppeteer, 1982, Oil on canvas, 100 x 81 cm. Kunstsammlungen Chemnitz. © VG Bild-Kunst, Bonn 2005. Foto: May Voigt, Chemnitz
7. Bernhard Heisig, Der Ruhm von Gestern, 1981, Öl auf Leinwand, 151,5 x 252 cm, Kunsthalle zu Kiel. © VG Bild-Kunst, Bonn 2005
Bernhard Heisig, Yesterday’s Glory, 1981, oil on canvas, 151.5 x 252 cm. Kunsthalle zu Kiel. © VG Bild-Kunst, Bonn 2005
8. Bernhard Heisig. Meine Mutter vor brennender Stadt, 1976, Öl auf Hartfaser, 120 x 83 cm. Stiftung Moritzburg. Kunst- museum des Landes Sachsen-Anhalt. © VG Bild-Kunst, Bonn 2005. Foto: Reinhard Hentze, Halle
Bernhard Heisig, My Mother in Front of a Burning City, 1976, oil on fibreboard, 120 x 83 cm. Stiftung Moritzburg. Kunst- museum des Landes Sachsen-Anhalt. © VG Bild-Kunst, Bonn 2005. Foto: Reinhard Hentze, Halle
9. Bernhard Heisig, Der Kriegsfreiwillige, 1982/84/86, Öl auf Leinwand, 150 x 120 cm. Sammlung Hartwig und Maria-Theresia Piepenbrock, Berlin. Fotonachweis: Archiv: Bernhard Heisig - Galerie Brusberg Berlin. © VG Bild-Kunst, Bonn 2005
Bernhard Heisig, The Volunteer, 1982/84/86, oil on canvas, 150 x 120 cm. Sammlung Hartwig and Maria-Theresia Piepenbrock, Berlin. Foto: Archiv: Bernhard Heisig - Galerie Brusberg Berlin. © VG Bild-Kunst, Bonn 2005
10. Bernhard Heisig, Seeräuber- jenny, 1979/80, Öl auf Leinwand, 200 x 150 cm. Sprengel Museum Hannover. © VG Bild-Kunst, Bonn 2005
Bernhard Heisig, Pirate Jenny, 1979/80, oil on canvas, 200 x 150 cm. Sprengel Museum Hanover. © VG Bild-Kunst, Bonn 2005
webdesign: energe21.com