Die Ausstellung
in Berlin

22.10.2005 - 29.01.2006

The Exhibition
in Berlin

22.10.2005 - 29.01.2006

RAUM 1

Atelierbilder,
Selbstporträts,
Mutterbildnisse,
Porträtmalerei

Die Ausstellung wird mit Atelierbildern eröffnet, die den Maler als Schöpfer und Erdulder seiner Geschöpfe zeigen. Mit dem Titel "Zauberlehrling" stilisiert sich der Künstler zum Gehilfen des Hexenmeisters, der die Geister der Vergangenheit, die er beschworen hat, nicht loswerden kann. Heisigs Atelier mit seinen Modellen und Marionetten steht für die Gegenwart des Malers, während jenseits des Atelierfensters an Stelle seiner Wahlheimat Leipzig die Schreckensbilder der Festung Breslau aufscheinen.










Zoom

ROOM 1

Studio Pictures,
Self-Portraits,
Images of the Mother,
Portrait Painting

The exhibition begins with studio pictures, showing the painter as the begetter and sufferer of his own creations. Choosing the title "The Sorcerer's Apprentice", the artist stylises himself as the sorcerer's assistant, unable to dispose of the ghosts of the past that he has conjured up. Heisig's studio with its models and marionettes represents the painter's presence, and we see horrific images of the Fortress of Breslau appear beyond the studio window, rather than his chosen home in Leipzig.

RAUM 2

Der gescheiterte Historienmaler porträtiert seine Alpträume

Heisig begann als Historienmaler mit Bildern zur Pariser Kommune. In die Darstellung der von den Versailler Truppen niedergemet- zelten Kommunarden mischen sich seine eigenen Kriegserfahrungen als Freiwilliger bei der Waffen-SS. Auf den Vorwurf des Geschichtspessimismus reagiert er mit der Übermalung vieler Bilder. Gleichzeitig malt er die "Alpträume des unbelehrbaren Soldaten". Auf dem Gemälde "Der Ruhm von gestern" liegt in der Mitte des Raumes ein schreiender Kriegskrüppel mit einer Armpro-
these und Beinstümpfen. Noch in seinem hilflosen Zustand als Krüppel schwingt er zur Marschmusik der vom Narren geblasenen Kontrabaßtuba sein Holzbein wie im Stechschritt aggressiv aus dem Bild heraus. Hinter ihm leiten Lautsprecher- batterien über zu einer guß- eisernen Brücke, die auf die Festung Breslau verweist.









Zoom

ROOM 2

The Failed
History Painter
Depicts his Nightmares

Heisig began work as a history painter producing pictures of the Paris Commune. His depiction of the troops of Versailles mowing down the communards is compounded with his own experiences of war as a volunteer in the Waffen-SS. Heisig reacted to accusations of historical pessimism by painting over many of his pictures. At the same time, he painted "The incorrigible soldier and his nightmares". A screaming cripple with an arm prosthesis and stumps instead of legs lies in the central area of the painting "Yesterday's Glory". Even in his helpless, crippled state, he swings his wooden leg aggressively to the martial music of the jester's contrabass tuba; as if marching in goose-step, the leg extends beyond the picture frame. Behind him, batteries of loudspeakers lead across a cast-iron bridge pointing to the Fortress of Breslau.

RAUM 3

Festung Breslau

Dombrücke und Dom werden zum Sinnbild von Bernhard Heisigs Heimatstadt. Vor dem feuerrot illuminierten Panorama der brennenden Stadtlandschaft an den Ufern der Oder spielen sich surreale Szenen ab. Bernhard Heisig gelingt es, die gespenstische Atmosphäre und Absurdität der Situation in der 'Festung' zu einem topographisch genauen Sinnbild zu verdichten.







Zoom

ROOM 3

The Fortress of Breslau

The cathedral bridge and the cathedral become representative of Bernhard Heisig's home town. Surreal scenes emerge before the fire-red, illuminated panorama of the burning cityscape along the banks of the Oder. Bernhard Heisig succeeds in compressing the ghostly atmosphere and absurdity of the situation within the 'fortress' to create a topographically exact symbol.

RAUM 4

Preußischer Totentanz

Die Preußenbilder von Bernhard Heisig erinnern an die gewaltsame, handstreichartige Eroberung Breslaus und der österreichischen Provinz Schlesien durch den jungen König Friedrich II. In seinen Preußenbildern stellt sich der Schlesier Bernhard Heisig, der bis zum 10. Mai 1945 in der "Festung Breslau" ausharren und die sinnlose Selbstzerstörung dieser mitteleuropäischen Stadt erleben mußte, die Frage, ob zwischen diesem Ereignis und dem vor fast genau zweihundert Jahren stattgefundenen Einmarsch der Preußen ein fataler Zusammen- hang besteht. In mangelnder Zivilcourage und Obrigkeits- gläubigkeit sieht er die Ursache für die zwei Diktaturen in Deutschland. Programmatisch steht deshalb am Beginn von Heisigs Auseinander- setzung mit Preußen die Revolution von 1848 in Deutschland. Das Gemälde "Die erste Bürgerpflicht", 1977 bezieht seinen Titel von der Parole "Ruhe ist jetzt die erste Bürgerpflicht", die General Friedrich Graf von Wrangel, der militärische Führer der Gegenrevolution, nach seiner Besetzung Berlins verbreiten ließ. Der Betrachter schaut fast senkrecht von oben auf das Getümmel von grotesk ineinander verkeilten Soldaten in einer Gasse, auf deren gepflasterten Boden das von Wrangel unterzeichnete Flugblatt zu sehen ist. In die Phalanx der verschreckt wirkenden, schreienden Bürger mit Zylinder und Stehkragen am unteren Bildrand hat sich der Künstler eingereiht.







Zoom

ROOM 4

Prussian Dance of Death

The Prussian paintings by Bernhard Heisig recall the violent, coup-like conquest of Breslau and the Austrian province of Silesia by the young King Frederick II. In his Prussian paintings, the Silesian Bernhard Heisig - who was obliged to remain in the "fortress of Breslau" until 10th May 1945 and experience this Central European city's pointless self-destruction - asks himself whether there could be a fatal connection between that event and the Prussian invasion almost exactly two hundred years before. He regards a lack of civic courage and too much faith in authority as the ultimate cause of two dictatorships in Germany. Programmatically, therefore, Heisig's investigation into Prussia begins with the 1848 revolution in Germany. The painting "The First Civic Duty", 1977, takes its title from the motto "order is now the first civic duty", which General Friedrich Graf von Wrangel - the military leader of the counter revolution - coined after his occupation of Berlin. The viewer looks down almost vertically onto a tumult of grotesquely intertwined soldiers in an alley, on the cobbles of which we can discern the handbill signed by Wrangel. The artist has included himself in the phalanx of apparently frightened, shouting citizens; he is wearing a top hat and stand-up collar, standing close to the bottom edge of the painting.

RAUM 5

Der Kriegsfreiwillige verweigert den Gehorsam

Nach dem Tod der Mutter, die den Ersten Weltkrieg noch erlebt hatte, wendet sich Heisig der dritten Generation seiner Familie zu. Als Walter Eisler, sein jüngster Sohn, gerade zum Militärdienst einge- zogen, eines Tages seinen Vater im Atelier besuchte, fiel dem Maler Bernhard Heisig plötzlich die fatale Nähe des Uniformschnitts der Nationalen Volksarmee der DDR zur ihm noch vertrauten Wehr- machtsuniform ins Auge: "Mein Sohn sollte durch die Begegnung mit Bildern nachdenken lernen, was meinem Vater im Ersten und mir im Zweiten Weltkrieg verwehrt war." Der Sohn steht als "Der Kriegsfreiwillige" (Bild auf der Startseite) schreiend mit vor Entsetzen weit geöffneten Augen und kalkweißem Gesicht zwischen einem Gemälde von Otto Dix (Schützengraben des Ersten Weltkrieges) und des Vaters (Festung Breslau am Ende des Zweiten Weltkriegs). Das Gemälde "Christus verweigert den Gehorsam II" , 1986/87, geht zurück auf eine Bildidee von Fritz Cremer, der als Marxist mit der Losung "Genug gekreuzigt!" die Umdeutung der christlichen Botschaft von der Erlösung durch das Kreuz zur Erlösung vom Kreuz propagierte. Christus erscheint als halbnackter Mann, der mit seiner Uniformhose, seinem Koppel (auf der das blasphemische "Gott mit uns" steht) und seiner Erkennungsmarke auf der nackten Brust eindeutig als Soldat gekennzeichnet ist. Mit schmerz- und wutverzerrter Miene reißt er sich die Dornenkrone vom blutenden Kopf. Rechts hinter ihm liegt der auf das Kreuz genagelte tote Christus mit der Dornenkrone auf dem Boden. Der den Gehorsam verweigernde Christus trägt die Gesichtszüge Bernhard Heisigs.








Zoom

ROOM 5

The Disobedient Volunteer

After the death of his mother, who had experienced the First World War, Heisig turned to the third generation of his family. When his youngest son, Walter Eisler, had just been called up for military service, he visited his father in the studio one day. The painter Bernhard Heisig suddenly saw the fatal similarity between the uniform of the National People's Army of the GDR and the cut of the uniform worn by the Wehrmacht, which was still so familiar to him: "Through an Encounter with Images, I want my son to learn to think - something that was denied to my father in the First, and to me during the Second World War." His son, as "The Volunteer" (homepage illustration), stands screaming with horror, eyes wide open and face chalky-white, between a painting by Otto Dix (A First World War Trench) and one by his father (Fortress of Breslau at the end of the Second World War). The painting "Christ's Disobedience II", 1986/87, reverts to a pictorial idea by Fritz Cremer, who propagated a Marxist reinterpretation of the Christian message, according to which salvation through the cross became salvation from the cross in the watchword "Enough of crucifixion!". Christ appears as a half-naked man; with his uniform trousers, his belt (on which we read the blasphemous "God with us") and a badge on his naked breast, he is immediately recognisable as a soldier. His expression distorted by pain and anger, he tears the crown of thorns from his bleeding head. Behind him on the right, the dead Christ lies nailed to the cross, his crown of thorns on the ground. The features of the disobedient Christ are those of Bernhard Heisig.

KABINETT

Der faschistische Alptraum

Den Gemälden gegenüber werden die Lithographien des faschistischen Alptraums ausgestellt. Auf dem Blatt "Häftlingsmauer" wird die nackte Rückenfigur des zur Auspeitschung an die Wand gestellten Häftlings buchstäblich ausgelöscht. Wand und Körper sind ununterscheidbar verschmolzen. Heisig legt wie ein Archäologe der Erinnerung mit seinen Abdrücken die Negative vergangener Leiden, abgestorbener Körper, verbor- gener Orte des Grauens frei. Eine Transzendenz des Schreckens zu einer höheren Sinnhaftigkeit ist nach Auschwitz und dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr möglich. Ohne den Glauben an einen Sinn der Geschichte bleibt nur der Versuch, den Schmerz, den die Erinnerungen auslösen, durch Verarbeitung im Sinne von Vergegenständlichen zu mildern, vergleichbar mit dem Gebot der Freudschen Psychoana- lyse: "Erinnern, Wiederholen und Durcharbeiten".







Zoom

SMALL ROOM

The Fascist Nightmare

Heisig's lithographs of the fascist Nightmare (1965/66) are also exhibited to enable comparison with the paintings. In the work "The Prisoner's Wall II", the naked back of a prisoner pinned against the wall to be whipped is literally eradicated. Wall and body merge into one another, becoming indistinguishable. Like an archaeologist of memory, Heisig uses his prints to reveal the negatives of past suffering, deceased bodies and concealed sites of horror. After Auschwitz and the Second World War, a transcendence of horror lending it superior meaning is no longer possible. Without any belief in the meaning of history, all that remains is an attempt to alleviate the pain triggered by memories; coming to terms with the past in the sense of visualisation, employing an approach similar to the precept of Freudian psychoanalysis: "remembering, repeating and workingthrough".

RAUM 6

Weltlandschaften
und Weltbilder

Zu den an Weltlandschaften des 16. Jahrhunderts erinnernden Weltbildern gehört auch das Gemälde "Seeräuberjenny", das sich auf das gleichnamige Lied Polly Peachums aus Bertolt Brechts Dreigroschenoper (1928) bezieht, in dem das Küchenmädchen davon träumt, Seeräuberbraut zu wer- den. Der Marionettenspieler am oberen Bildrand, an dessen Fäden Mackie Messer hängt, enthüllt die ganze Szenerie als großes Marionettentheater und zeigt so den Einfluß des Brechtschen Moritatenstils auf den Maler.








Zoom

ROOM 6

World Landscapes and Images of the World

Among the images of the world recalling 16th century world landscapes is the painting "Pirate Jenny", referring to the song of the same name sung by Polly Peachum in Bertolt Brecht's Threepenny Opera (1928), in which the kitchen maid dreams of becoming a pirate. The puppeteer at the top of the picture - Mackie Messer is sus- pended from his strings - reveals this entire scenario as a huge puppet theatre and demonstrates the influence of Brecht's ballad style on the painter.

RAUM 7

Ikarus

Zum Typus der Weltlandschaft gehört auch "Der sterbende Ikarus". Das Gemälde zeigt den schreienden, rücklings stürzenden Ikarus vor der Kulisse des babylonischen Turms. Der Mythos vom Höhenflug und Sturz des Ikarus war ein zentrales Motiv von Bernhard Heisigs Malerei in den siebziger Jahren. Er identifiziert sich mit seinem negativen Helden, der unvernünftig das Unmögliche versucht. Im Gegensatz dazu ist Daedalus der Idealtypus des sozialistischen Realisten, der fortschrittsgläubig die Widrigkeiten der menschlichen Natur überlistet.







Zoom

ROOM 7

Icarus

"The Death of Icarus" also belongs to the pictorial genre of world landscapes. The painting shows Icarus from above as he falls to earth, screaming, before the backdrop of the Tower of Babel. The myth of Icarus' flight and fall was a central motif in Bernhard Heisig's painting during the seventies. He identifies himself with the negative hero who foolishly attempts the impossible. By contrast, Daedalus is the ideal type of the Socialist Realist, who - placing his faith in progress - overcomes the obstacles of human nature.

RAUM 8

Panoramen
der Erinnerung

Die Lenin-Porträts und Partei- aufträge, wie z.B. das fünfteilige Wandbild "Gestern und in unserer Zeit" von 1974 aus dem Gebäude der Leipziger Bezirksleitung der SED, von dem Heisig zwei Tafeln durch Übermalung noch bis zum Februar 2005 revidierte, sind dem Leben im "Kunstkombinat DDR" (vgl. den Begleitband zur Ausstellung) geschuldet. Das Bild "Zeit und Leben" in der Cafeteria des Bundestages im ehemaligen Reichstagsgebäude war Auslöser eines erbitterten Streites um die Frage, ob Bernhard Heisig würdig sei, im Parlament des vereinten Deutschland vertreten zu sein. Man warf ihm Kollaboration mit einem "aus heutiger Sicht" verbreche- rischen Regime vor. In diesem ersten Geschichtspanorama, dem weitere folgen sollten, zieht der Maler das Resümee seiner Geschichtsreflexionen.








Zoom

ROOM 8

Panoramas
of Recollection

The final room is dedicated to Heisig's later work; to the Panoramas of Recollection and the commissioned paintings from the 60s and early 70s. Portraits of Lenin and works commissioned by the party - such as the five-part mural "Yesterday and in our Age" (1974) from the building of the Leipzig District Office of the SED, of which Heisig painted over and revised two panels before February 2005 - have their origins in life in the "state-owned art combine of the GDR" (see the accompanying book to the exhibition). The painting "Time and Life" in the Bundestag cafeteria in the former Reichstag building triggered a bitter argument as to whether Bernhard Heisig was worthy of representation in the parliament building of a unified Germany. He was accused of collaboration with a - "from today's perspective" - criminal regime. The painter sums up his reflections on history in this first historical panorama, which is to be followed by more.

Home
+  Die Ausstellung
Begleitprogramm
Biographie
Publikationen
Presse
Impressum
Home
+  The Exhibition
Accompanying programme
Biography
Publications
Press
Imprint
Bernhard Heisig, Zauberlehrling II, 1981, Öl auf Leinwand, 141,5 x 202,5 cm. Hannover Rückver- sicherung AG, Hannover.
Bernhard Heisig, Zauberlehrling II, 1981, oil on canvas, 141,5 x 202,5 cm. Hannover Rückver- sicherung AG, Hannover.

Ausstellung in Berlin

Adresse:
Martin-Gropius-Bau
Niederkirchner Str. 7,
10963 Berlin
Mittwoch bis Montag
10-20 Uhr,
dienstags geschlossen
Infotelefon:
030.25 48 60

Verkehrsverbindungen:
U-Bahn Linie 2 (Haltestelle: Potsdamer Platz),
S-Bahn Linien 1, 2, 25
(Haltestellen: Potsdamer Platz oder Anhalter Bahnhof).
Busse:
M29 (S Anhalter Bahnhof),
123 (Abgeordnetenhaus),
M41.

Eintrittspreise:
5 €/ ermäßigt 3 €, Kombiticket für die Ausstellungen "Bernhard Heisig - Die Wut der Bilder" + "Bernhard Heiliger 1915-1995: Kosmos eines Bildhauers" 8 € / ermäßigt 5 €

Führungen:
mit dem FührungsNetz des MD Berlin jeweils am Samstag um 14 Uhr und am Sonntag um 16 Uhr. Gruppenführungen nach Vereinbarung. Anmeldung und Information:
MDinfoline der Berliner Museen (030) 90 26 99 444


Exhibition in Berlin

Adress:
Martin-Gropius-Bau
Niederkirchner Str. 7,
10963 Berlin
Wednesday to monday
10 pm – 8 am,
tuesday closed
Telephone:
030.25 48 60

Public transport:
U-Bahn Linie 2 (stop: Potsdamer Platz),
S-Bahn Linien 1, 2, 25
(stops: Potsdamer Platz or Anhalter Bahnhof),
Busses:
M29 (S Anhalter Bahnhof),
123 (Abgeordnetenhaus),
M41

Tickets:
5 € / reduced 3 €, kombiticket for the exhibitions "Bernhard Heisig - The Rage of Images" + "Bernhard Heiliger 1915-1995: Kosmos eines Bildhauers" 8 € / reduced 5 €

Guided tours:
With the FührungsNetz of the MD Berlin on saturday at 2 am and on sunday at 4 am, 3 € plus reduced ticket price. Guided tours for groups by announcement. Announcements and informations:
MD infoline for the Berlin museums 030.90 26 99 444.

Opening of the exhibition
Friday, 21th Oktober, 8 am

webdesign: energe21.com