Biographie
von Bernhard Heisig

Biography
of Bernhard Heisig

1925 geboren am 31.3. in Breslau; erster Unterricht beim Vater, Walter Heisig

1941/42 Studium der Gebrauchsgraphik an der Meisterschule des Deutschen Handwerks in Breslau

1943-1945 Kriegsdienst als Freiwilliger in der 12. SS-Panzerdivision "Hitlerjugend", u.a. in der Normandie, in der Ardennenschlacht und in der "Festung Breslau"; Kriegsgefangenschaft


1946 Arbeit als Gebrauchsgraphiker im polnischen Amt für Information und Propaganda; Aussiedlung nach Zeitz

1948 im Oktober Beginn des Studiums an der Kunstgewerbeschule in Leipzig bei Walter Münze und Beitritt zur SED

1949 Weiterführung des Studiums an der Akademie für graphische Künste und Buchgewerbe (heute Hochschule für Grafik und Buchkunst) bei Max Schwimmer

1950 Eintritt in den Verband Bildender Künstler Deutschlands (VBKD)

1951 Abbruch des Studiums nach dem Sommersemester wegen des Wechsels von Max Schwimmer nach Dresden im Zusammenhang mit der "Formalismusdebatte"; Heirat mit Brunhilde Eisler. Freiberufliche Tätigkeit, u.a. auch werbegraphische Arbeiten für die Messe

1953 Geburt des Sohnes Johannes, der Maler und Graphiker wurde

1954 Assistent an der Staatlichen Hochschule für Graphik und Buchkunst (HGB); Geburt des zweiten Sohnes Walter, der ebenfalls Maler wird

1956 Dozentur, Leiter einer Fachklasse für Graphik; bis 1959 Vorsitzender des VBKD Leipzig; Scheidung

1961 Professur und Wahl zum Rektor der HGB; Einrichtung einer Malklasse; lernt die Kunststudentin Gudrun Brüne kennen, die seine Lebensgefährtin wird.


1964
Demission als Rektor als Reaktion auf kulturpolitischen Druck unter Beibehaltung des Lehramtes; Rede auf dem V. Kongreß des VBKD und Selbstkritik

1966 Kabinettausstellung im Museum der bildenden Künste Leipzig

1968 Kündigt seine Lehrtätigkeit und arbeitet freischaffend bis 1976

1970 Kunstpreis der Stadt Leipzig

1972 Wahl zum Ordentlichen Mitglied der Akademie der Künste der DDR; erneut Vorsitzender des VBKD Leipzig; Kunstpreis des FDGB; Nationalpreis 2. Klasse

1973 Nach Erwerb eines Hauses durch Gudrun Brüne in Warnau/Havelland und Atelierbau gemeinsame Sommeraufenthalte; die Gemäldegalerie Neue Meister Dresden und Museum der bildenden Künste Leipzig richten eine erste umfassende Heisig-Ausstellung aus


1974 Wahl zu einem der Vizepräsidenten des VBKD; Vaterländischer Verdienstorden in Gold für das Leipziger Kommune-Bild; Theodor-Körner-Preis der NVA

1976 erneute Berufung zum Rektor der HGB und zum Leiter der Fachklasse für Malerei und Graphik

1977 Teilnahme an der documenta 6 in Kassel; seither Ausstellungen, Publikationen und Sammler (u.a. Peter Ludwig) in Westdeutschland

1978 Wahl zum Ersten Stellvertreter des Präsidenten des Künstlerverbandes

1979 Nationalpreis 1. Klasse

1980 Erste Einzelausstellungen in der Bundesrepublik bei Galerie Michael Hertz in Bremen und im Kunstverein Frankfurt am Main; seither Ankäufe für Museen in Berlin (West), Frankfurt/M., Hamburg, Hannover, Kiel, Kassel, Lübeck, Mainz, Oldenburg und Regensburg


1981 erste Ausstellung in der Galerie Brusberg, Hannover

1982 Auszeichnung als Verdienter Hoch- schullehrer der DDR

1984 Engagement für die Max-Beckmann-Ehrung in der DDR anlässlich seines 100. Geburtstages

1985 Ausstellung im Museum der bildenden Künste Leipzig

1987 Abgabe des Rektorenamtes unter Beibehaltung des Lehramtes als Leiter der Fachklasse und weiterhin Mentor einiger Meisterschüler bis 1990; Ernennung zum Ehrendoktor der Philosophie durch die Leipziger Karl-Marx-Universität; aus diesem Anlass findet eine Ausstellung im Ausstellungszentrum Kroch-Haus statt

1989 Austritt aus SED; Rückgabe der Nationalpreise und der damit verbundenen Donationen; Retrospektive in Berlin (West), anschließend in Bonn und München sowie des Graphik- und Illustrationsteiles in Hannover und Oberhausen

1991 Austritt aus der Akademie der Künste zu Berlin; Heirat mit Gudrun Brüne

1992 Übersiedlung nach Strodehne im Havelland

1997 Einladung zur Beteiligung an der künstlerischen Ausgestaltung des Reichstagsgebäudes in Berlin, die 1998/99 in eine öffentlich geführte Auseinandersetzung um die Auftragsvergabe an ihn mündet

1925 born in Breslau on 31st March; first instruction from his father, Walter Heisig

1941/42 study of commercial art at the Masters School of German Trade and Crafts in Breslau

1943-1945 war service as a volunteer in the 12th SS tank division "Hitlerjugend"; deployed in Normandy, in the Battle of the Ardennes and the "Fortress Breslau"; held prisoner-of-war

1946 work as a commercial artist in the Polish Offices for Information and Propaganda; move to Zeitz

1948 in October, start of studies at the School of Applied Arts in Leipzig under Walter Münze; membership of the SED

1949 continuation of studies at the Academy of Graphic Arts and the Book Trade (today the College of Graphic Art and Book Art) under Max Schwimmer

1950 membership of the Association of Fine Artists in Germany(VBKD)

1951 breaks off his studies after the summer semester, due to Max Schwimmer's move to Dresden in connection with the "Formalism debate"; marriage to Brunhilde Eisler. Freelance work, including commercial graphics for the Leipzig fair

1953 birth of son Johannes, who became a painter and graphic artist

1954 assistant at the State College of Graphic Art and Book Art (HGB); birth of his second son Walter, who also became a painter

1956 lectureship at the HGB, direction of a specialist class in graphic art; until 1959, President of the VBKD Leipzig; divorce

1961 professorship and election as Principal of the HGB; establishes a painting class; becomes acquainted with the art student Gudrun Brüne, who becomes his life partner.

1964 resignation as principal in reaction to cultural political pressure, retains his teaching post; speech at the 5th Congress of the VBKD and self-criticism

1966 small-scale exhibition in the Museum of Fine Arts Leipzig

1968 resigns from teaching and works freelance until 1976

1970 Art Prize of the City of Leipzig

1972 election as full member of the Academy of the Arts of the GDR; renewed President of the VBKD Leipzig; Art Prize of the FDGB; National Prize 2nd class

1973 after Gudrun Brüne's acquisition of a house in Warnau/Havelland and construction of a studio, the two spend the summers together there; the Art Gallery of Modern Masters Dresden and Museum of Fine Arts Leipzig organise a first comprehensive Heisig exhibition

1974 election as one of the Vice Presidents of the VBKD; Patriotic Order of Merit in gold for the painting of the Paris Commune in Leipzig; Theodor Körner Prize from the NVA

1976 renewed call to the position of Principal of the HGB and director of the specialist class of painting and graphic art

1977 participation at the documenta 6 in Kassel; as from then exhibitions, publications and collections (inc. Peter Ludwig) in West Germany

1978 election as first deputy to the President of the Artists' Association

1979 National Prize 1st class

1980 first individual exhibitions in the Federal Republic, at the Gallery Michael Hertz in Bremen and the Kunstverein Frankfurt am Main; as from then his work is acquired by museums in Berlin (West), Frankfurt/M., Hamburg, Hanover, Kiel, Kassel, Lübeck, Mainz, Oldenburg and Regensburg

1981 first exhibition in the Gallery Brusberg, Hanover

1982 award for outstanding university lecturer of the GDR

1984 engaged to participate in the GDR homage to Max Beckmann marking his 100th birthday

1985 exhibition in the Museum of Fine Arts Leipzig

1987 lays down his office as principal, retaining his teaching post as the director of the specialist class and continuing as mentor of some master pupils until 1990; honorary doctorate of philosophy at the Karl Marx University Leipzig; to mark this occasion, there is an exhibition of Heisig's work at the exhibition centre Kroch-Haus

1989 withdrawal from the SED; returns his National Prizes and the associated endowments; retrospective show in Berlin (West), subsequently in Bonn and Munich, the section of graphic art and illustration is also shown in Hanover and Oberhausen

1991 resignation from the Academy of the Arts in Berlin; marriage to Gudrun Brüne

1992 move to Strodehne in the Havelland


1997 invitation to participate in the artistic design of the Reichstag building in Berlin; in 1998/99 this leads to a public debate concerning the decision in favour of his commission

Home
Die Ausstellung
Begleitprogramm
+  Biographie
Publikationen
Presse
Impressum
Home
The Exhibition
Accompanying programme
+  Biography
Publications
Press
Imprint
Weihnachtstraum des unbelehr- baren Soldaten, 1975/77, Öl auf Leinwand, 100 x 107 cm. Städtische Museen Jena.
Christmas Dream of an Obstinate Soldier, 1975/77, oil on canvas, 100 x 107 cm. Städtische Museen Jena.
webdesign: energe21.com